Monat: Juli 2018

Hautpflege

Lavendel und Teebaumöl nichts für Jungs   Haar- und Hautpflegeprodukte mit Lavendel- und Teebaumöl sollten Jungen vor der Pubertät nicht verwenden. Das empfahlen Forscher auf der Jahrestagung der US-Endokrinologen in Chicago. Acht der in Lavendel- und Teebaumöl enthaltenen ­Duftstoffe sollen östrogen­artige Wirkungen besitzen und die Aktivität der männ­lichen Sexualhomone verringern. Der längere Gebrauch solcher Pflegeprodukte ­könne bei Jungen vor der Pubertät ein ­Brust­wachstum verursachen.

05.07.2018,Bildnachweis: istock/petrenkod

Sommer

Bei Hitze aufs Herz achten   Wenn die Temperaturen im Sommer steigen,kann das Herzpatienten zu schaffen machen. Das gilt besonders,wenn sie ­Medikamente gegen Bluthochdruck oder Herzschwäche einnehmen. Hitze kann zu Blutdruck­abfall,Kreislaufkollaps oder Muskelkrämpfen führen. Um das zu vermeiden,empfiehlt die Deutsche Herzstiftung,mit dem Arzt abzusprechen,ob die Dosis der Blutdruck- oder Herztabletten gege­­benenfalls gesenkt werden sollte.


 
04.07.2018,Bildnachweis: iStock/ALEAIMAGE/E+

Schmerzmittel

Rezeptfrei,aber nicht harmlos   Wer über längere Zeit rezeptfreie Mittel gegen Kopfweh schluckt,riskiert Dauerkopfschmerzen. Dr. Andreas Kiefer,Präsident der Bundesapothekerkammer,rät,die Präparate nicht länger als drei Tage hintereinander und höchstens zehn Mal im Monat einzunehmen. Wer häufig unter Kopfschmerzen leidet,sollte zum Arzt gehen.


 
03.07.2018,Bildnachweis: istock/gStockstudio

Tipps

Blasenentzündung,ade!   Tipps der Apothekerkammer Niedersachsen,wie Frauen ständigem Harndrang und Brennen beim Wasserlassen vorbeugen können:

  • Nassen Bikini wechseln. Sonst wird die Schleimhaut schlechter durchblutet,und die Blase kann sich leichter entzünden
  • Täglich waschen – idealerweise ohne Seife und Duschgel
  • Richtig wischen. Besonders nach dem Stuhlgang darauf achten,keine Bakterien in die Scheide zu reiben
  • Trocken halten. Slipeinlagen nur benutzen,wenn sie kein zu feuchtes Milieu verursachen



 
02.07.2018,Bildnachweis: iStock/jacoblund

Mumps

Impfung auffrischen?   Mumps gilt als typische Kinderkrankheit,aber sie kann auch Erwachsene treffen. Eine zweifache Impfung soll vor dem Virus schützen. Trotzdem kam es in den letzten Jahren unter jungen Erwachsenen vermehrt zu Mumpsausbrüchen. Die Ursache ist aber kein neuer Virenstamm,sondern möglicherweise eine nachlassende Schutzwirkung der Impfung. Das berichten US-amerikanische Wissenschaftler im Fachblatt Science Translational Medicine. Eine dritte Impfung könnte junge Erwachsene effektiver schützen. In Deutschland ist sie aber bisher nicht vorgesehen. Hier müssen laut Robert-Koch-­Institut die Lücken bei der zweiten Impfung geschlossen werden.


 
30.06.2018,Bildnachweis: iStock/Wavebreakmedia